Am 11.11.2011 ging die Website The Thrive Movement online und damit war auch Dokumentarfilm THRIVE frei verfügbar. Darin werden provokante und revolutionäre Thesen aufgestellt wie: 1. Freie Energie wäre schon überall einsetzbar, wenn sie nicht konsequent von der Industrie unterdrückt würde. 2. Geld regiert die Welt und die reichsten Familien der Welt versuchen Macht und Kontrolle über alle Menschen zu erlangen. 3. Es gibt eine mächtige Gegenbewegung in der Wissenschaft und der Gesellschaft, die Welt für alle lebenswert zu gestalten.

Acht Jahre hat Foster Gamble (ja, er ist verwandt mit der Famile von Procter&Gamble) mit seiner Frau recheriert und mehrere Millionen Dollar in das Projekt gesteckt. Der über zwei Stunden lange Film ist gespickt mit einer Fülle an Informationen über freie Energie, die Kornkreise und die bestehenden Machtverhältnisse in der Welt. Vieles klingt nach Verschwörungstheorien und doch gibt es viele Zusammenhänge, die auch schon in Filmen wie We feed the world und Let’s make money belegt wurden. Und zum Glück wendet sich der Film nach 90 Minuten auch den Lösungen zu und beschreibt die vielfältigen Bewegungen und Strategien zu erwachen und die Welt lebenswerter zu machen. Der Film wird schon außerhalb der Mainstream-Medien kontrovers diskutiert. Ich empfehle sich die Zeit zu nehmen, um sich selbst ein Bild zu machen. Die Hollywood-Machart und die zum Teil nervige Hintergrundmusik muss man einfach ausblenden.

Hintergrund: Im Alter von 14, hatte Foster Gamble eine Vision, in der er das Universum in seinem grundlegenden Energiemuster wahrnahm. Er verbrachte die nächsten 35 Jahre damit herauszufinden, was sich im Detail dahinter verbirgt. Sein Streben führte ihn auf zwei Wege: Eine wissenschaftliche Reise und eine Erkundung des menschlichen Potenzials, um erfolgreich in einer bedrohten Welt unser Überleben zu sichern. THRIVE zeigt die Konvergenz dieser beiden Wege.
Ein aktuelles Interview  mit Gamble findet sich bei WorldWideTippingpoint.