Sie sind hier: Startseite » Tipps » Texte » Eigene Gedanken

Eigene Gedanken


Hier finden Sie "meine" Gedanken zu verschiedenen Themen wie

- Mentaltraining in der Schwangerschaft

- Pisa Studie

- ADS/ADHS

- Lass mich in Ruh!

MT in der Schwangerschaft

Mentaltraining auch (besonders) für Schwangere.

Was heißt Mentaltraining? Mentaltraining heißt übersetzt: Training des Geistes. Das bedeutet, dass ich meinen Geist bewusst trainieren und durch "Überwachung" der eigenen Gedanken auch mein Leben in die richtige Richtung lenken kann. Dafür spricht das Gesetz der Resonanz: Positives zieht Positives an, Negatives zieht Negatives an!

Mentaltraining hilft in der Schwangerschaft sich dem wunderbaren Ereignis der Geburt positiv zu nähern. Denn gerade unsere Gedanken tragen hauptsächlich dazu bei, wie es uns geht. Ob ich gesund oder krank bin, hängt zu einem großen Teil von meiner Einstellung ab.

1818 äußerte der deutsche Arzt Heinroth die Ansicht, dass körperliche Krankheiten psychische Ursachen haben. (Damals wurde er ausgelacht - nicht wegen der Selbstverständlichkeit der Sache, sondern wegen der abwegig erscheinenden Idee.) Heinroth nannte dies damals schon Psychosomatik.

Schon Sokrates verkündete vor rund 2400 Jahren "Es gibt keine von der Seele getrennte Krankheit des Körpers".

Unsere Lebensumstände hängen ganz entscheidend davon ab, was wir denken und fühlen und auch unsere Erfolge oder Misserfolge werden maßgeblich von unseren Vorstellungen und Einstellungen verursacht. Erfolg oder Misserfolg spielt sich zu mehr als 80 Prozent in Ihrem Kopf ab. Wir alle wollen glücklich sein, kennen und schaffen aber die Voraussetzungen dafür oft nicht.

Mit Mentaltraining lernen Sie Ihre Gedanken zielgerecht zu bestimmen. Je weniger Sie über Ängste und Sorgen nachdenken, desto weniger Gefahr besteht darin, diese Ereignisse anzuziehen. Gedanken kommen nicht einfach so, sie sind auch nicht einfach hinzunehmen. Gedanken sind wertvoll. Und das Einzige, was Sie immer kontrollieren können, ist Ihr gegenwärtiges Denken. Konzentrieren Sie Ihre Gedanken auf das was Sie wollen und nicht auf das, was Sie nicht wollen.

Mentaltraining hilft Ihnen in der Schwangerschaft bei den verschiedensten Problemen, angefangen bei Schlafstörungen, allgemeinem Unbehagen, Ängsten, Ärger, Frustsituationen, etc. Durch die geistige Einstellung, kombiniert mit Meditationen wird im Körper Stress und Unbehagen abgebaut. Das Baby fühlt im Bauch, dass es seiner Mama gut geht und somit überträgt sich dieser Zustand von Ruhe, Harmonie und Gelassenheit auch auf das Baby. Sie können sich über den gesamten Verlauf der Schwangerschaft auf eine schöne Geburt "einprogrammieren". Es liegt in Ihrer Hand durch dieses Training die Basis für ein erfüllendes, bewegendes und auch "aushaltbares" Erlebnis zu machen.

Nach der Geburt hilft das Mentaltraining wieder schnell zu Kräften zu kommen. Mit Ruhe, Harmonie und Gelassenheit können Sie sich Ihrem Baby widmen. Keine extremen Situationen die eine Partnerschaft bzw. die Verbindung zum Baby belasten können sondern eine Basis, für eine wunderbare und schöne Zeit in Ihrer Familie.

Sie werden erkennen, dass dieser Augenblick der einzige Moment in der ganzen Ewigkeit ist, der wirklich wichtig ist, denn nur in diesem Augenblick leben Sie und nur in diesem Augenblick bestimmen Sie Ihr Schicksal und können so Ihr Leben bestimmen. Was geschehen ist, ist vergangen und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Sie können zurückblicken und sich über viele Ereignisse freuen. Und wenn es nicht so gut gelaufen ist, dann haben Sie hoffentlich daraus gelernt, damit es nicht wieder so kommt.
Sie säen in jeder Minute Ihres Lebens Ursachen, bewusst oder unbewusst, die sich dann als Glück oder Leid, als Krankheit oder Wohlbefinden, mit einem Wort als Schicksal manifestieren. Säen können Sie täglich was Sie möchten, ernten hingegen nur das, was Sie gesät haben. Also warum nicht alles bewusst verursachen? Wenn Sie denken, kreieren Sie daher in jeder Sekunde Ihres Lebens und erschaffen so permanent Dinge, ob unbewusst oder bewusst.

Täglich denkt ein Mensch etwa bis zu 50.000 Gedanken. Aufgrund unserer Lebensumstände, der vergangenen Erfahrungen und unserer "Lehrzeiten" haben wir gelernt, eine große Anzahl dieser Gedanken negativ zu denken. Es ist anzunehmen, dass mehr als zwei Drittel aller Gedanken negativen Ursprungs sind. Das ist eindeutig zu viel!

Mit unseren Gedanken erzeugen wir unsere "innere Realität" - und daraus entsteht dann die äußere. Wenn Sie glauben, dass nach guten Zeiten die schlechten folgen müssen, dann wird es auch so sein. Muss das wirklich so sein? Nach einem Hoch kommt immer ein Tief? Nach der Sonne folgt immer Regen? Kennen Sie diese Aussagen?

Ist das Glas nun halb voll oder doch halb leer? Dieser berühmte Satz prägt unsere Grundeinstellung. Derjenige, der glaubt vieles nicht zu schaffen, wird vieles nicht schaffen. Wenn er doch etwas schafft, dann nur mit einem hohen Aufwand und viel Kraft. Hingegen wird derjenige, der glaubt etwas leicht zu schaffen, vieles auch erreichen. Und wenn er einmal etwas nicht schafft, sucht er nach Möglichkeiten, es doch zu schaffen. Diese Person lernt aus seinen Fehlern und findet dadurch mehr Möglichkeiten, sein Ziel zu erreichen. Immer und immer wieder.

Darum ist es an der Zeit seine Gedanken und vor allem die persönlichen inneren Überzeugungen über uns selbst - laufend zu kontrollieren. Nur Sie alleine vermögen die riesige Kraft in Ihnen zu steuern. Sie bestimmen Ihre Zukunft.

Sie können heute beginnen, eine Veränderung herbeizuführen. Der Augenblick dieser Macht ist jetzt.

Sie sind niemals festgefahren. Es ist gleichgültig, wie lange Sie negativ gedacht haben.

Es beginnt eine neue Qualität, wenn Sie glauben, dass nach einem Tief immer ein Hoch kommt. Wenn nach dem Regen immer wieder Sonnenschein folgt. Und wenn Sie sich darüber freuen, wenn Ihr Glas noch halb voll ist. Freuen Sie sich mit Ihrem Baby, freuen Sie sich, neue nette Menschen kennen zu lernen. Widmen Sie sich neuen Dingen und genießen Sie es, Ihre Ziele zu erreichen. Leben Sie die schönen Seiten im Leben. Und wenn Sie einmal etwas nicht schaffen, dann freuen Sie sich darüber so wie Thomas Edison (der Erfinder der Glühbirne) sich freute. Thomas Edison wurde damals gefragt ob er es nicht mühselig findet, denn immerhin hat er schon über 2000 erfolglose Versuche hinter sich. Er meinte darauf voller Zuversicht: "Bald haben wir es geschafft, immerhin kennen wir schon 2000 Möglichkeiten, wie es nicht funktioniert!" Na das nennt man Zuversicht. Die hat sich aber auch gelohnt.

Also nutzen Sie die Chance, Fehler zu machen und lernen Sie daraus. Werden Sie jeden Tag ein bisschen besser als den Tag zuvor. Seien Sie stolz auf Ihre Erfolge, auch wenn sie noch so klein sind. Und bleiben Sie konsequent dabei, Ihre Gedanken immer wieder zu kontrollieren, damit die alten Muster nicht wieder durchdringen können. Denn im großen Spiel des Lebens sind Sie Spieler und nicht Spielfigur.

Hier gehts zur Anmeldung.

Pisa Studie


PISA-STUDIE die Chance für "Neues"


Wolfgang Reichl, Dipl. Mentaltrainer
www.RE-agieren.at

Inhalte:
PISA-Studie PISA - Jetzt sind alle geschockt!
PISA - Doch was war vorher?
PISA - Und es wird noch schlimmer!
RE-agieren - Wir machen es anders!
www.skinlearning.at - Die Basis zum Lernen



PISA - Jetzt sind alle geschockt!
Schön, keiner hat's gemerkt bis zu PISA. Jetzt, da Österreich offiziell abgesackt ist und der Dummheit einen Schritt näher kommt, gibt es Panik und der Aktionismus greift um sich. Man fragt sofort die "Nummer 1" und versucht vielleicht, das System zu kopieren. Eine Chance, nächstes Mal wieder bei den Aufsteigern dabei zu sein. Jetzt aber heißt es mal: "Sitzen bleiben!" Vorwürfe, Beschuldigungen, Ausreden.

PISA - Doch was war vorher?
Erwarten wir ernsthaft, dass unsere Schüler besser werden. Bei gleichem Zeitaufwand und weniger Interesse? Es ist schon lange nicht mehr so wie es früher einmal war. Zumindest auf der Seite der Schüler. Früher rannten Schüler raus aus der Schule, dann ging es nach Hause um die Aufgaben zu machen und dann gab's Aktion in der Natur, Phantasiereisen, oder auch mal etwas Fernsehen. Heute? Gameboy oder MP3-Player im Klassenzimmer, Handy im Bus, Playstation im Kinderzimmer und dann noch der Fernseher bis zum Einschlafen. Ein Tag im Beta- bis High-Beta-Bereich. Der Hypokampus ist überfordert und siebt aus, bis nur noch das Wissen um die Playstation und dem letzten - vermutlich negativen - Fernsehbericht übrig bleibt. Welch wunderbare Basis für den nächsten Tag. Und auf der Seite der Lehrer? Ein Schuldirektor teilte mir vor einigen Wochen mit, dass das österreichische Schulsystem so was von veraltert ist. Dass die Lehrer noch immer nicht gelernt haben die Kinder zu lernen, wie man richtig lernt. Wenn das ein Lehrer macht, dann ist es die Ausnahme. Auch gäbe es die Probleme mit den "Problem-Lehrern", das sind die frustrierten Lehrer die die Kinder alle in einen Topf werfen. Lehrer die ihr eigenes "Süppchen" kochen und er als Direktor nichts dagegen tun kann. Der Landeschulrat hat die Macht und bestimmt, wer, wann und wohin kommt. Anmerkung: Wenn ich meine Kinder von der Schule abhole, dann beobachte ich gerne die Lehrer. Wirklich interessant, wie verschieden mit den Kindern umgegangen wird. Von liebevoll mütter- als auch fürsorglich bis hin zu alten Bundesheer-Methoden. Nette freundliche Lehrerinnen bis hin zu deprimiert und frustrierten Persönlichkeiten. Das Gesetz der Resonanz wirkt und die Schüler spiegeln das Verhalten des "Vorbildes".

PISA - Und es wird noch schlimmer!
Ist diese Studie nicht erst der Anfang? Die Stundenkürzungen sind noch nicht berücksichtigt. Das Handyfieber wohl auch noch nicht. Wie geht's uns mit ADS und ADHS? Haben wir das schon berücksichtigt. Aber kein Problem, da gibt es doch auch Ritalin. Fördert unser Ergebnis 2006 sicher auch nicht. Warum wird es schlimmer? Weil Kinder am meisten durch Nachahmung lernen? Es "eckt" an sehr vielen Stellen und wir können vermutlich nicht alle Unstimmigkeiten auf einmal lösen. Doch es gibt viele Chancen. Diese PISA-Studie hat uns wachgerüttelt. Doch nach wie vor liegen wir noch auf der Couch und die nächste Müdigkeit wird uns bald ereilen. Vielleicht wieder ein "Dornröschenschlaf für das österreichische Schulsystem"?

RE-agieren - Wir machen es anders!
Seit 1997 trainiere ich Menschen. Erwachsenenbildung nennt sich so was. Eine der Erstaufgaben war damals diesen neuen Kollegen zuerst einmal wieder zu lernen, wie man lernt. Erschreckend, wie wenig Erfahrung Menschen haben um einen Lernstoff optimal aufbereiten zu können. Da gab es einige Personen, die konnten nicht einmal fließend lesen. Sind das die Eltern unserer "PISA-Studie-Kindern"? Seit 2002 bin ich selbständig als Trainer und ich war immer auf der Suche nach neuen "Werkzeugen" im Trainingsbereich. Werkzeuge, die es ermöglichen das Leben besser zu gestalten. Positive Ausrichtungen. Menschen einfach erfolgreicher zu machen. Und zwar jenen Erfolg, den sie auch gerne haben. Denn erfolgreich sind wir immer. Der Schüler der sagt: "Das werde ich nie schaffen!", wird erfolgreich seinen Test verpatzen und man kann ihm dann gratulieren zu seinem hervorragenden Erfolg. Hat er ja das erreicht, an was er geglaubt hat. Das war mein Schritt 1 für meine vielen Teilnehmer. Bewusstsein schaffen für den erwünschten Erfolg. Das sollten unsere Schüler auch lernen. Sie sollten auch lernen, wie man am besten das Leben lebt. Welche geistigen Gesetze es gibt und an welche Richtlinien und Spielregeln sich das Leben hält. Mögen manche Menschen sich über dieses Thema belustigen, doch die Spielregeln im Leben halten sich an eine eindeutige Physik. Warum gibt es nicht das Unterrichtsfach "Das Leben leben!" Gerade unsere Kinder hätten es nötig, sich mehr diesem Thema zu widmen. Zumal die Eltern in einem Verhältnis von etwa 15/1 dem "Nein" einen Vorrang einräumen und das "Ja" nur sehr spärlich verwenden. Und heuer im Frühjahr habe ich ein weiteres Werkzeug gefunden. www.skinlearning.at. Ein Meilenstein in meiner Seminargeschichte. Eine Technik die es vermag, den Körper in einen physiologisch hervorragenden Zustand zu bringen, in welchem das Lernen um ein Vielfaches besser funktioniert. Nach einigen Wochen der Selbsterfahrung habe ich diese Technik bei meinen Seminarteilnehmern eingesetzt und war begeistert. Ein Erfolg den ich gerne sehe. Konzentration den ganzen Tag hindurch. Keine "Durchhänger" sondern Aktivität. Die Leute waren "voll dabei" und der Lernerfolg hervorragend. Die Erfahrungswerte sind hervorragend!

www.skinlearning.at - Die Basis zum Lernen
Ein Hauptschuldirektor in NÖ hat es geschafft. Ein Hürdenlauf durch die Schulbehörden und nur ganz knapp wurde seinem Ansuchen stattgegeben. Ein Schulprojekt das Geschichte schreiben wird. Wäre fast gekippt da man im Landesschulrat der Meinung war, keine Stunden für ein Schulprojekt zur Verfügung zu haben. Denn diese wurden in seinem Bereich (Bundesland) für ein neues Projekt gebraucht. Das Projekt wo zwei Lehrer in der Klasse stehen, der eine Lehrer erklärt es auf Deutsch, der zweite selbiges dann auf Englisch. Wohl auch ein gutes Projekt. Doch was war sein Projekt? Eines, wo mittels einer Technik der physiologisch beste Zustand im Körper geschaffen wird um Wissen aufnehmen zu können. Hören über die Haut mittels Ultraschall in einem Schwingungsbereich den der Körper selbst ausstrahlt und sozusagen auch "versteht". Und der Erfolg ist hervorragend. Weitere Erfolge. Ja, ausreichend. Bis hin zur 1. Deutschen Gedächtnismeisterin Helga Zehetmaier, die bereits im Jahr 2000 mit dieser Technologie gearbeitet hat und bei einem Lern- und Gedächtnis-Training mit Kinder im Alter von 12-15 Jahre eine Konzentrationssteigerung von 43% messen konnte. Oder auch Frau Christel Förstl die seit 10 Jahren in ihrer Pädagogischen Praxis mit Schülern, Studenten und Erwachsenen arbeitet und seit der Anwendung mit dieser Technologie hervorragende und zuvor noch nicht erreichte Ergebnisse erzielt. Vielleicht ist es eine Chance für unser Schulsystem. So wie uns vor etwa zwei Jahrzehnten der Computer neue Möglichkeiten eröffnet hat, so kann es www.skinlearning.at im Bereich des Lernens.

Weitere Informationen unter www.skinlearning.at.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns an oder senden Sie eine Mail an:

Wolfgang Reichl

ADS/ADHS


VORSICHT - Zappelphilipp - Hyperaktive Kinder - ADS/ADHS

ADS (Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom) - klingt ja echt furchtbar. Ist das ansteckend? Müssen wir jetzt unsere Kinder wegsperren? Sicherheitshalber?

Oh nein, keine Angst. Die Zeitungen haben es berichtet. Es gibt schon wieder eine Lösung: Die "Psychodroge" Ritalin. Gratulation an die Zeitungen. Sie haben sofort das Thema aufgegriffen und berichtet. Laut den bekannten Tages- und Wochenzeitungen von Salzburg sei der Verbrauch dieser Psychodroge rasend schnell angestiegen. Kritiker haben davor gewarnt. Doch es gibt anscheinend genug Ärzte, die die Sachlage genauer beurteilen können und schnell mal wieder ein Rezept verschreiben (ach ist das ein wunderbares Wort: ver-schreiben, klingt, wie wenn es DANEBEN GEGANGEN WÄRE). Vermutlich kann das ADS-geplagte Kind dann leichter mit dem Gameboy spielen, die Playsation fordern oder einfach den Fernseher bis zum Exzess niederstarren. Vielen Dank.

Immerhin ist die Pharmalobby mächtig genug. Jetzt wird in den Zeitungen nicht mehr darüber geschrieben. Vielen Dank! Ach ja, am Rande bemerkt: Ritalin ist laut Zeitung Chefarztpflichtig und unterliegt der Suchtmittelverordnung. Also liebe Eltern, nicht jammern wenn die Kinder mal abhängig werden.

Ist das noch "Normal"? Ich kann mich nicht erinnern, dass wir vor 20 Jahren auch irgendwelche Drogen bekommen haben? Sie schon? Doch auch nicht, oder?

Wo kommt das her? Ist die Zeit schneller geworden. Sind es die ge(über)forderten Eltern, die gerne mal die Kinder verwöhnen. Etwa mit dem Fernseher als Babysitter, dem Gameboy, der Playstation, den diversen PC-Spielen?

Wussten Sie, dass Fernsehen bei einem Kind tief in die Psyche eindringt. Wussten Sie, dass Kinder teils bis zum 10-12 Lebensjahr zwischen Phantasie und Realität nicht unterscheiden können. Dass sie sogar oft Schwierigkeiten haben, eine gezeichnete Figur als UNreal zu erkennen? Nein? Wussten Sie nicht? Also wenn Ihr etwa 9-jähriges Kind in einem PC-Spiel einem virtuellen menschähnlichem Monster den Kopf runter haut, dann ist es nicht so sicher, ob Ihr Kind das wirklich kapiert. Kann schon sein, dass es etwas NACHPLAPPERT wie "jaja, ich weiß, ist ja nur ein Spiel!".

Was kommt dann noch dazu? Wissen Sie, wie das Verhältnis von JA zu NEIN einem Kind gegenüber ist? Etwa 15 VerNEINungen zu 1 BeJAhung! Was ist das für ein Verhältnis? Da wundern wir uns noch, dass Menschen so negativ denken.

Wie macht sich dann ein Kind bemerkbar? Mit allem was zur Verfügung steht. Und was tun Eltern dann, ja natürlich jammern und ab zum Arzt. Der wirds schon richten. Vielleicht mit Ritalin? Was macht es dann mit dem Kind? Einschließen im Hirn? "Ich sperr dich ein in deinem Hirn!"

Leider gibt es noch zu wenig Studien zu diesem "Wundermittel", ich las jedoch schon über den Verdacht auf Störungen im Wachstum.

Vor langer Zeit hab ich folgende Aussage gelesen: "Kümmere dich um deine Kinder, denn sie sind es, die dich ins Altersheim bringen!"

Doch "drogensüchtige" Kinder werden nicht die besten Voraussetzungen haben "brave und liebe" Kinder zu werden.
Wenn sie dann 17 sind, dann spucken sie Dir am Kopf und kapseln sich ab.
Welche "Kapseln" geben wir ihren dann? Ritalin-TURBO und ev. noch Valium für die Eltern?



Doch jetzt hin zur Lösung

Nehmen Sie sich täglich Zeit für Ihre Kinder? 15 Minuten, am Boden im Schneidersitz sitzend und dann einfach nur reden und fragen, wie es dem Kind denn so geht. Oder einfach nur mal "knuddeln"?
Schaffen Sie das, 15 Minuten lang Ihr Kind so anzunehmen, wie es ist?
Einfach nur Liebe geben ohne dabei zu nörgeln?
Wie oft konfrontieren Sie Ihre Kinder mit Ihren Sorgen und Problemen (Bürostress, Geschäft, Freunde, Autofahrer, bla ... bla.... bla...)?

Sind diese kleinen wunderbaren Wesen Ihre Klagemauer?

Und wenn dann die Kinder von einem Problem berichten, z.B. dass der Bär als Schlüsselanhänger ins Wasser gefallen ist und dann ganz schmutzig war, was sagen Sie dann? Vielleicht: "Jammere nicht, ist ja nur ein Schlüsselanhänger!"
Ja, für dich ist das nur ein Schlüsselanhänger der nur ein paar Euros gekostet hat. Für dein Kind ist es vielleicht ein Gesprächspartner, der immer zuhört und nie schimpft. Der einfach nur da ist, wenn man ihn braucht ....

Diese Zeilen waren in meinem Kopf, als ich mehrere Artikel zum Thema Ritalin gelesen habe. Ein guter Freund war so nett und hat mir diese Artikel zur Verfügung gestellt. Es ist mir ein wichtiges Thema, denn auch in meinen Seminaren werden ähnliche Themen immer wieder angesprochen.


Wir selbst verursachen unsere Zukunft. Jeden Tag auf's Neue. Die Gedanken die wir heute säen, werden die Taten der nächsten Tage. Diese Taten werden zur Gewohnheit, zum Schicksal. Aus diesem Schicksal entstehen neue Gedanken, die dann wieder als Taten zum Ausdruck kommen. Es ist ein Kreislauf der sehr genau zu beobachten ist. Denn wenn die Gedanken schlecht sind, werden die Taten ebenso schlecht werden.

Ich versuche in meinen Mentaltrainings so viel Wissen wie nur möglich zu vermitteln, dass jeder Teilnehmer für sich selbst etwas findet, womit er sein Leben verbessern kann.

Ich hätte in meinen Seminaren auch gerne BUSFAHRER. Warum? Wenn der Busfahrer das Wissen für sich optimal umsetzen kann und ab sofort sein Leben freudig leben kann, dann wird er ab Morgen jeden Tag tausende von Menschen positiv anstecken und motivieren. Und da auch ich ein Ego bin und als erstes natürlich nur an mich denke, kommt diese positive Tat des Busfahrers wieder zu mir zurück. Und zwar dann, wenn ein so positiv angesteckter Mensch mit mir in Kontakt tritt und ich mich freuen kann, so viele nette Menschen kennen zu lernen. Ist doch ein schöner Kreislauf, oder?

Ach ja, noch was Wichtiges zum Thema Ritalin. Wenn Sie ein Kind haben, welches unter ADS oder ADHS leidet oder es einfach nur aktiver ist als andere Kinder, dann geben Sie ihm keine Tabletten. Versuchen Sie es mit www.skinlearning.at. Einfach Ultraschallwellen in Verbindung mit dem "Rosa Rauschen" erfüllen einen ähnlichen Sinn und Zweck. Doch das Ganze ohne irgendwelche Nebenwirkungen. Probieren Sie es einfach aus. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Infos auf www.skinlearning.at.

Ach ja, noch etwas. Es funktioniert auch mit Aufmerksamkeit und Toleranz.

Sie haben jetzt Ideen und wollen mir schreiben?

Schreiben Sie einfach eine Mail an:

Ich bin doch gscheiter als du, lass mich in Ruh!

Als kleines ungeborenes Wesen lässt du dich schaukeln, spürst, vertraust, lässt alles um dich geschehen. Du wächst und gedeihst und musst dich mit dem abfinden, was dir geboten wird. Doch es scheint alles stimmig zu sein. Oder auch nicht? Kommt drauf an, bei wem du bist. Modisch gekleidet und eng geschnürt, gut, dann wird es gleich mal eng, wenig Platz, kein Freiraum. Ist sie noch jung? Diese Frage kannst du dir wohl noch nicht stellen, doch die Handlungen mögen es aufzeigen. Doch du kennst nichts anderes und so ist alles was passiert für dich normal und vermutlich auch in Ordnung. Egal ob es eng ist, egal ob sie hüpft, egal ob dir kalt wird. Alles ist normal. Du bist normal. Du bist das was du bist und du kennst nichts anderes. Du bist für alles offen und alles darf als Realität erscheinen. Erhebst du ein Urteil? Wohl kaum.

Es kommt der Tag an welchem du das Licht der Welt erblickst. Irgendwie geht alles Rund, mal schnell mal langsam, mal lange mal kurz, doch für dich, für dich ist es normal. Ganz normal. Du kennst nichts anderes und es ist gut. Gut, so wie es ist. Nach dem ersten Erleben und deinem ersten Tönen von Lauten die du selbst zuvor noch nie so erlebst hast wirst du gebettet an etwas weichem, vertrauten und da ist das Geräusch das du kennst. Bum, bum, bum … du schläfst ein …. alles ist vertraut, alles ist normal, alles ist gut so wie es ist.

Du wachst auf, mist, eingeschlafen. Die siebte Stunde in der Schule. Alles langweilig, alles nervig. Immer diese Qual was lernen zu müssen. Du hasst es, du wärst lieber wo anders. Irgendwo wo es … du weißt es nicht mehr. Du hast es vergessen, schläfst ein …

Man klopft dir auf die Schulter und weckt dich auf, verschlafen? Nein, nur eingenickt an der Bar, zu tief ins Glas geschaut. Alles vertraut, alles egal, du schläfst ein …

Wann wachst du auf? Lass mich in ruh, ich bin gscheiter als du! Ich weiß was ich will, sei einfach still. Red mir nicht drein, lass mich allein. Ich schlaf wieder ein …

Benebelt, besult, von Gesetzen fixiert, von Regeln besessen und alles vergessen. Vergessen zu Sein, vergessen, allein. Wann wachst du auf …

Hellwach und erschrocken, die Augen weit offen, doch alles in Ordnung, alles normal. Bum, bum, bum …

War das ein Traum? Erst ein paar Stunden alt und schon so ein Schreck doch ich kenn keine Angst, der Traum ist nun weg. Ich kenne vertrauen, nichts anderes ist in mir, ich bin ja bei dir. Lass mich was lernen, sei für mich da. Lern mir vertrauen, lern mir Vertrauen. Und wenn ich mal träume sei wieder bei mir … Bum, bum, bum …