Kinder-MENTAL-Training 2006

Was wirklich schön ist ...

... das ist ein Mentaltraining für Kinder.

Vom 31.8.-1.9.2006 veranstaltete ich das erste Kinder-Mentaltraining und es war hervorragend.

Ich begann mit den Kids am ersten Tag um 09:00 mit den Eltern. Begrüssungsrunde und ein paar Details. Auch gleich mal die Frage, welche Erwartungen es denn da so gibt. Auch die Eltern durften da gleich mal mitreden.

So gegen 10:00 "durften" die Eltern die Runde verlassen und ich widmete mich den diversen Themen mit den Kids. Wir haben so viel gequatscht, probiert, gelacht, geübt und sie waren einfach toll. Acht tolle Kids zwischen 9 und 14 Jahren.

Wir waren alleine in einem wunderbaren Haus (perfekt renoviertes altes Bauernhaus) mit zwei hervorragenden Seminarräumen die wie geschaffen waren. In einem um über alles zu reden und den zweiten, um die Kids austoben zu lassen.

Am Abend so gegen 17:00 wurden die Kids dann wieder abgeholt.

Den zweiten Tag begannen wir ebenfalls wieder um 09:00 und widmeten uns den weiteren Themen. Wir machten dann auch diverse Übungen im Freien. Dazu gehörte eine Seilübung die sie rasend schnell lösen konnten. Das ist halt noch ein Team, nicht so wie es "Manager" handhaben.

Danach wieder mal Pause und anschließend im großen Indianertippi eine Phantasiereise (Meditation). Auch das hat gut funktioniert.

Nachmittags gegen 15:00 Uhr waren dann wieder die Eltern eingeladen und wir haben dann wiederholt, was die Kids gelernt haben. Ich hab nur als "Moderator" fungiert und die Kids teilten mit, was denn alles so wichtig wäre.

Ich sags euch, da standen den Müttern ganz viele Tränen in den Augen und die Väter hatten eine riesen Gänsehaut. Einfach phantastisch wie toll die Kids die Welt sehen und wie sie die Chance aus dem Mentaltraining sehen. Ich kann euch verraten, mir standen ebenfalls die Tränen in den Augen.

Sie waren einfach toll, die Kids und ich bin dankbar, einen kleinen Teil dazu beitragen zu können.

Ich werde wieder ein solches Training machen. Wisst ihr warum? Weil die acht Kids meinten, sie wollen sowas wieder machen. Es hat ihnen voll gut getan.

Doch es sollten noch mehr Kids davon profitieren. Denn die Kids sind unsere Zukunft und wenn wir ihnen schon nicht eine perfekte Umwelt hinterlassen, dann wenigstens ein Wissen um die Fähigkeit, es selbst vielleicht besser machen zu können. Denn sie wissen, welche Chancen sie haben.