Erste Gedanken

Positive Folgen optimaler Handlungen

Seit jeher benutzen Menschen ihre geistigen Fähigkeiten um Erlerntes umzusetzen. Täglich werden Hardfacts gelernt und der Versuch unternommen, diese richtig anzuwenden. Ein Großteil der Optimierungstools setzt demnach in der Ausübung an.

Mentales Training setzt jedoch dort an, wo Wissen implementiert und verarbeitet wird. Wie bei einem PC wird dabei nicht die ausführende Software sondern das Betriebssystem optimiert. Ein "Update" in Richtung Konstruktivität und Erfolgsdenken, ein Garant für Erfolge.

Jegliche Handlung die ein Mensch ausführt wird zuvor in einem Gedankenprozess erschaffen und folgt dann Routinen zur Umsetzung. Der Prozess des "Erschaffens" folgt dem Modell der Nachahmung vorhandener Verhaltensmuster, Einstellungen und Prägungen. Aktuelle Studien belegen, dass mehr als zwei Drittel der Gedanken destruktiven Ursprungs sind und daher maßgeblich auf die Handlungen Einfluss nehmen. Diese Einflussfaktoren wirken sich eindeutig auf das Verhalten aus und bewirken hemmende Interaktionen bei den Menschen.

Mentaltraining setzt genau dort an, wo die Gedanken ihren Ursprung nehmen und verhilft den Anwendern sich bewusst der Konstruktivität zu widmen und diese nachhaltig im Tagesverlauf zu integrieren. Verschiedenste Tools ermöglichen den Anwendern unliebsame Verhaltensmuster zu erkennen und auch aufzulösen sowie durch lukrativere Muster zu ersetzen. Der Teilnehmer erkennt, wie die privaten und beruflichen Herausforderungen sich zu einer erfreulichen und erfolgsorientierten Tätigkeit entwickeln können.

Mentales Training zeigt sich als eines der wirksamsten Trainings wenn es um langfristige Erfolge geht. Egal ob dieses Wissen in Schulen, Sport oder im Beruf eingesetzt wird. Mentales Training optimiert Denkabläufe und somit den Anfang aller Handlungen. Es setzt dort an, wo alles seinen Anfang nimmt. Noch bevor das Wort die Lippen verlässt.